Kulturkreis Meerbusch

Dienstag, 23. Januar 2024 20:10

Programm 1. Halbjahr 2024

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

„Mit Freude und auch ein wenig Stolz können wir Ihnen unser Programm vom 1. Halbjahr 2024 präsentieren “ so Lothar Beseler, der 1.Vorsitzende des Meerbuscher Kulturkreises zu unserer Redaktion.

„Wir hoffen, dass wir mit unserem Veranstaltungsprogramm: den Kunstführungen, Lesungen, Wanderungen und Kulturreisen aktiv mit unseren Mitgliedern und Gästen in Kontakt und im Austausch bleiben.“ ergänzt Heribert Schween, der stv. Vorsitzende des MKK.

Den Auftakt des Halbjahresprogramms machte eine 30-köpfige Reisegruppe bereits am 5. Januar mit einer Museumsfahrt nach Wuppertal. Das kulturelle Ziel der Fahrt war die Ausstellung „Pablo Picasso / Max Beckmann – Mensch, Mythos, Welt“ im Von der Heydt-Museum. Die Reisenden waren von der Führung, die mit vielen interessanten und neuen Details sowie der Gegenüberstellung der beiden Künstler aufwartete, begeistert.

Weiter geht es am 25.01. mit einer Führung durch eines der ältesten und traditionsreichsten Atelierhäuser in Düsseldorf. Seit seiner Eröffnung im Jahr 1908 beherbergte das Künstler-Atelierhaus an der Sittarder Straße u.a. die Ateliers von Coubillier, Becerra, Kricke, Tadeusz und Klaphek. Auch heute noch sind viele Künstlerinnen und Künstler dort aktiv.

Am 1. Februar besichtigt der MKK die Ende 2021 eröffnete Zentralbibliothek (KAP 1) nahe dem Düsseldorfer Hauptbahnhof. Diesen Kultur Hotspot Düsseldorfs lernen Interessierte in einer einstündigen Führung durch die Bibliothek des Jahres 2023 kennen.

Am 14. Februar wird die „Bunkerkirche“ in Düsseldorf Heerdt vom MKK besucht. Das unter Denkmalschutz gestellte Gebäude ist ein weltweit einzigartiges Gotteshaus und wurde treffenderweise auch als die „stabilste Kirche der Welt“ bezeichnet. Heute ist es Kirche, Mahnmal und Kunstort in einem.

Ein architektonisches Juwel in der Düsseldorfer Altstadt ist die Kirche St. Andreas. Am 22. Februar hat der MKK eine Führung in der ehemaligen Hofkirche der Pfalz-Neuburger Wittelsbacher, die zusammen mit der Hofkirche in Neuburg an der Donau zu den interessantesten Bauten der ausgehenden deutschen Renaissance und des beginnenden Barocks organisiert.

„Mit Schumanns in die Lästerkammer“ geht es dann am 28. Februar. Der MKK bietet eine sehenswerte Führung durch das Museum Schumann-Haus, in dem Clara und Robert Schumann von 1852 bis 1855 mit ihren sieben Kindern auf der Bilker Straße 15 lebten. Das denkmalgerecht sanierte Haus präsentiert in acht Themenräumen über 1000 Exponate.

„mutig - weiblich - unvergessen“ ist das erste Highlight des MKK im März. Mit einem Düsseldorfer Stadtrundgang anlässlich des Weltfrauentages 2024 stellt Astrid Hirsch-von-Borries am 07.03. Frauen vor, die in ihrem Leben moralischen Kompass und Rückgrat bewiesen haben, z.B. Johanna Ey, Cilly Helten, Erna Scheffler, Luise Rainer, Klara Schabrod, Elisabeth von Preußen.

Die „rheinische Antwort auf Miss Marple“ kann am 13. März im Alten Küsterhaus erlebt werden. Die Düsseldorfer Schriftstellerin Barbara Steuten (der Name dürfte Büderichern bekannt sein) liest aus ihrem humorvollen Krimi „Kati Küppers und der gefallene Kaplan“.

Interessant und attraktiv ist ebenfalls das Kunst- und Kulturreise Angebot des Kulturvereins. So wird im März die Schreibreise „Worpswede erleben und schreiben“, im Mai eine erlebnisreiche Montenegro-Rundreise und im Juni eine Kultur-Wander-Reise „Bad Kissingen & Rhön“ angeboten.

Das weit gefächerte Portfolio des MKK bietet natürlich auch Musikalisches. Am 17. März kann ein Konzert der Meerbuscher Camerata unter der Leitung von Walter Jordan in der Kreuzkirche Meerbusch-Lank besucht werden.

Ein Tagesausflug führt am 27. März in die ehemalige NS-Ordensburg Vogelsang nach Schleiden. Vogelsang ist nicht nur eines der größten Bauwerke des Nationalsozialismus, sondern auch Ausdruck seiner Überheblichkeit und Menschenverachtung. Deutsche Geschichte wird im Dokumentationszentrum der ehemaligen NS-Ordensburg nachhaltig aufgearbeitet. Ein geführter Rundgang durch den historischen Ort bietet Einblicke und Informationen über die Entstehung der ehemaligen Ordensburg. Noch sind wenige Plätze frei. Die Kosten betragen 60 € für Mitglieder, 65 € für Gäste. Anmeldung bitte bis 11.02.2024 bei Christa Ahrens-Wilke, Tel. 02159 50543 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Der nächste Kulturstammtisch findet im April statt. Am 03. April interviewt Sigrid Müller-Emsters den Osterather Künstler Michael Vogt in seinem Atelier. Dort, wo der Maler seinen Arbeitsplatz hat, gibt es viel zu sehen. Der einstige Student Gerhard Richters und Meisterschüler von Erwin Heerich malt gegenständlich, seine Landschaften und Gegenstände zeichnen sich durch seine persönliche Handschrift aus.

Verborgene Räume in Düsseldorf kann man am 18. April entdecken. Ein zweistündiger Rundgang führt durch den südlichen Teil der Düsseldorfer Altstadt. Besichtigt werden unter anderem das Citadellviertel und die historische Carlstadt mit idyllischen Hinterhöfen von Kaufmanns- und Bürgerhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert sowie Innenhöfe und Gärten von ehemaligen Stadtpalästen. Der Rundgang endet an der Maxkirche, wo man im Bistro Klosterhof essen gehen kann.

Im Frühling geht der MKK dann auf Wanderung. Am 24. April kann auf einer Führung das Wanderparadies im Naturpark Maas-Schwalm-Nette durch den Schwalmbruch (Niederkrüchten) entdeckt werden. Mit einem Wegescout wird eine leichte, ca. 8 km lange Wanderung, die genügend Zeit bietet, um die Natur zu beobachten und zu genießen, unternommen.

Unsere Nachbarstadt Köln ist auch immer eine Reise wert. Am 27.04. wird Adenauers Köln erkundet und der Melaten-Friedhof besucht: ein Kunsthistoriker und Kölner Stadtführer, erzählt Geschichten über die Verstorbenen, während Thomas Cieslik deren Lieder zur Gitarre singt.

Ein weiterer Höhepunkt des Programms ist der Besuch des Kröller-Müller Museums am 25. Mai. Die Tagestour führt in das Museum der visionären Kunstsammlerin Helene Kröller-Müller. Inmitten eines der heute größten und ältesten Nationalparks der Niederlande erschuf sie 1938 ihr "Museumshaus". Seitdem können weltbekannte Künstler wie Van Gogh, Seurat, Mondrian, Picasso und viele weitere in Otterlo bestaunt werden. Der nach ihrem Tod erschaffene Skulpturenpark krönt das Gesamtkunstwerk „Kröller-Müller“, das im Rahmen von zwei Führungen erkundet wird. Sowohl für das leibliche Wohl als auch für das Lustwandeln durch die Museen ist bei diesem Besuch zudem ausreichend Zeit eingeplant. Die Kosten betragen 70 € für Mitglieder, 75 € für Gäste. Anmeldung bei Steffi Valentin, Tel. 02131 601475 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Im Juni wird dann die Ausstellungsführung „Hilma af Klint und Wassily Kandinsky“ am 02.06. in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen K20 sowie eine Führung durch den Hofgarten „Die „grüne Stube“ der Düsseldorfer“ angeboten.

Weitere Details und Informationen zu den Veranstaltungen sind auf auf dieser Website im Bereich "Aktuelles" zu finden.

Bei der Vorstellung des Programms weist Lothar Beseler darauf hin, dass man sich auf der MKK-Website nicht nur über die Veranstaltungen, sondern auch über die Vereinsarbeit und die vom Kulturkreis geförderten Projekte informieren kann. Den Ausblick auf das Halbjahresprogramm schließt er mit den Worten: „Neue Mitglieder sind jederzeit herzlich willkommen“.

Gelesen 138 mal Letzte Änderung am Dienstag, 23. Januar 2024 20:36

Schreibe einen Kommentar

50 Jahre Meerbusch

Newsletter

Mit dem kostenlosen NEWSLETTER des Meerbuscher Kulturkreises bleiben Sie immer auf dem Laufenden!
captcha 

Kalender

« Februar 2024 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29      

Finde uns auf Facebook