Kulturkreis Meerbusch

Sonntag, 01 November 2020 23:20

Besuch von Gut Heimendahl und Kempen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Unter strenger Einhaltung aller aktueller Corona-Schutzmaßnahmen wagten wir am 26. September die erste Fahrt per Bus zu einem Ziel, was schon lange auf unserem Plan stand.
Als erstes wurde Gut Heimendahl angesteuert. Danach ging es nach Kempen.

Von den ursprünglich 40 angemeldeten Personen nahmen letztendlich nur 32 Personen an diesem Ausflug teil. Mit Maske "dekoriert" überstanden alle die relativ kurze Fahrt zum ersten Ziel: Gut Heimendahl. Die RP titelte in einem Artikel vom Juli 2017: "Besuch auf einem Gut mit Seele." Und das trifft 100 Prozent zu! Dass dieses Gut unter Denkmalschutz steht, muss nicht besonders erwähnt werden! Und Denkmalschutz bedeutet "ein Fass ohne Boden." Die ständig notwendig werdenden Investitionen gehen ins Uferlose. In den letzten beiden Jahren hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz insgesamt 200.000 € für die Sanierung des großen Schieferdachs vom Wohnhaus finanziert. Und natürlich ist die Not jetzt durch Corona besonders groß: Alle Feste, Veranstaltungen, Besuche und Verkäufe im Hofladen sind weggebrochen!

Gutsherr Hannes von Heimendahl übernahm die erste Gruppe zur Führung über das Gelände, während es für die andere Gruppe schon kurz vor 12 Uhr hieß "Antreten zum Suppe fassen!" Obwohl der Hunger bei einigen noch nicht sehr groß war, freute man sich dann doch über die leckere Linsensuppe mit einer dicken Wurscht! Erwähnt werden muss hier das gemütliche rustikale Ambiente unter dem mächtigen Holzdach der Spinnstube mit alten und uralten Accessoires und Dekorationsstücken. Auf einer Schiefertafel waren die Zahlen der jährlichen Suppenausgaben festgehalten: 2019 waren es 22.032 Portionen!

Bis zur Führung schlenderten nach dem Essen noch einige Teilnehmer durch den Hofladen und deckten sich mit Fleisch und anderen Leckereien aus eigenem Betrieb ein. Ich durfte feststellen, dass am nächsten Tag bei vielen Lammfleisch auf dem Speiseplan stehen wird!
Die zweite Führung, an der ich teilnahm, brachte uns zum Staunen. Hannes von Heimendahl berichtete, dass das Gut Heimendahl, ehemals Haus Bockdorf, nun schon in der fünften Generation geführt wird. Es ist ein denkmalgeschützter Herrensitz mit großem landwirtschaftlichen Betrieb. Der Garten ist einem englischen Landschaftspark nachempfunden. Hier stehen uralte Mammutbäume, Esskastanien, eine alte Buche (sieben Meter Umfang) und prächtige Rhododendren. Gut Heimendahl ist ein Arche-Hof. Hier werden selten gewordene Tiere gezüchtet, um so den Fortbestand zu sichern. Beim Rundgang sahen wir Tierarten wie Coburger Fuchsschafe, Bentheimer Landschafe und ungarische Zackelschafe mit gedrehten Hörnern. Dank der Schafe erübrigt sich die Investition eines teuren fahrbaren Rasenmähers! Auf der gegenüberliegenden Seite erfreute sich eine riesige Bronzeputenherde am saftigen Gras. Und im hinteren Bereich grunsten zufrieden glückliche freilaufende Schweine, ich glaube, es waren auch Bensheimer!
Doch außer Tierhaltung gehört Land- und Forstwirtschaft dazu. Der Betrieb liegt auf der sehr fruchtbaren Kempener Platte, wo alle Sorten von Getreide, Zuckerrüben, Kartoffeln, Rot- und Weißkohl, Mais und andere Gemüsesorten angebaut werden. Doch die Natur leidet auch hier unter der seit einigen Jahren anhaltenden Trockenheit. In diesem Jahr, so erzählte Hannes von Heimendahl, musste er und seine Mitarbeiter zur Selbsthilfe greifen, da die Feuerwehr es ablehnte, bei der Bewässerung zu helfen. Allerdings hatten sie dicke Rohre zur Verfügung gestellt; mit einem kleinen Gartenschlauch wäre eine Bewässerung kaum möglich gewesen. Er und seine Mitarbeiter seien nachts aufgestanden, um die Schläuche und Rohre zu verlegen! Aber er erzählt das nicht verbittert, sondern enthusiastisch und den Blick nach vorn gerichtet mit dem Bewusstsein und Ziel, dies alles auch für die nächste und vielleicht übernächste Generation zu erhalten. Wir wünschen ihm dabei viel Glück und hier und da mal eine großzügige Spende aus diversen Fördertöpfen!
Einige der Teilnehmer ließen durchblicken, dass sie hier nicht zum letzten Mal gewesen sind. Fazit: Wir kommen wieder! Ich auch ganz bestimmt, zumal ich aus der verzweigten Familie Heimendahl in den 1990er Jahren und Anfang 2003 einen süßen Golden Retriever (Hund) als Welpe aufnehmen durfte! 

Abschied von Gut Heimendahl und Weiterfahrt nach Kempen.

Da wir sehr früh in Kempen waren, hatten wir noch fast eine Stunde Zeit, uns allein oder in Gruppen auf einen ersten Entdeckungsspaziergang zu begeben. Doch wohin strömten die meisten von uns? In die nahe gelegenen Cafès. Dort traf man sich bei Kaffee und Kuchen!. Um 15 Uhr begannen unsere Führungen. Das Kulturamt hatte die aktuelle Vorschrift, nur jeweils zehn Personen für eine Gruppe zu akzeptieren. Da ich vier Führungen gebucht hatte, waren wir jetzt, da nur 32 Personen mitgefahren waren, ganz kleine Gruppen von acht Personen. Die Resonanz von allen Teilnehmern darauf war, dass sie alle diese Minigruppen als sehr angenehm empfunden haben.
Kleines Erlebnis noch am Rande: Ein MKK-Mitglied wohnt in Kempen. Von ihr wurden wir dann auch noch lieb willkommen geheißen! Sie ist eine der ca. 35.000 Einwohner der Stadt!
Historisch ist anzumerken: Kempen bekam im 13. Jahrhundert die Stadtrechte und gleichzeitig das wirtschaftlich bedeutende Marktrecht. Von 1396 bis 1400 wurde die kurkölnische Burg errichtet. Im Spätmittelalter erlebte die Stadt eine wirtschaftliche Blütezeit, doch mit dem 16. Jahrhundert begann der allmähliche Niedergang. 1597 erreiche die Pest die Stadt; fast die Hälfte der Einwohner starb. Es folgten Besetzung durch hessische Truppen und später durch die französische Armee.
1933 begann leider auch in Kempen die NS-Zeit. In der Reichspogromnacht wurde die Synagoge in Brand gesetzt. Im Dezember 1941 wurden 124 Juden in Güterwaggons nach Lettland in das Ghetto Riga deportiert. In den Kriegsjahren 1943 - 1945 erlitt Kempen mehrere Bombenangriffe.
Erst ab 1966 wurde die historische Altstadt umfassend saniert. Früher war sie von einem noch größtenteils erhaltenen Wall und Graben umschlossen. Daher enden viele Straßen mit "wall" oder "graben". Kempen gilt als gelungenes Beispiel einer erfolgreichen Altstadtsanierung. Kempen war Kreisstadt, doch mit der Kreisreform verlor Kempen am 1. Januar 1975 nach mehr als 150 Jahren den Kreissitz an Viersen. Im Jahr 1994 feierte Kempen sein 700-jähriges Stadtjubiläum.

Unser 90-minütiger Spaziergang durch diese lebens- und liebenswerte Stadt führte uns weitgehend durch Fußgängerzonen, vorbei an wunderhübschen, liebevoll geschmückten Bürger- und Fachwerkhäusern. Wir erfahren viel über folgende Sehenswürdigkeiten:

  • Kempener Grenzsteinweg, eingeweiht am Tag des Denkmals am 09.09.2007, ca. 38 km lang und führt an 13 Stationen in und um Kempen vorbei.
  • Kurkölnische Landesburg, 1396 - 1400 erbaut, 1634 wurde das mittelalterliche Kastell zu einem wohnlichen Schloss umgebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts war hier das Gymnasium Thomaeum untergebracht. Der Name führt auf Thomas von Kempen (1380 - 1471) zurück. Er war ein Augustiner Chorherr, Mystiker und geistlicher Schriftsteller des 15. Jahrhunderts. Ihm zu Ehren wurde ein Denkmal im Stadtzentrum errichtet.
    • Von 1929 - 1984 war die Burg Sitz des Landkreises Kempen-Krefeld,
    • 1939 wechselte die Anlage vom städtischen Besitz in den des Kreises.
    • Nach Bombardierung und Brand im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt,
    • 1951 wieder instand gesetzt und 1976 noch einmal ausgebessert.
    • 1984 wurde die Kreisverwaltung nach Viersen verlegt,
    • seitdem sind hier das Kreis- und Stadtarchiv und die VHS untergebracht.
    • Mahnmal der Helden des Weltkrieges 1914 - 1918;
    • Paterskirche, seit 1979 Museum mit Sakralkunst.

Dieses Schild sah ich vor einem wunderschönen Bürgerhaus:
"Fange nie an aufzuhören. Höre nie auf anzufangen."

Gestärkt im Bewusstsein, dass wir alle einen tollen Tag "on tour" genießen konnten, ging es am frühen Abend wieder Richtung Heimat.

Steffi Valentin

Gelesen 67 mal Letzte Änderung am Sonntag, 01 November 2020 23:48

Schreibe einen Kommentar

50 Jahre Meerbusch

Newsletter

Mit dem kostenlosen NEWSLETTER des Meerbuscher Kulturkreises bleiben Sie immer auf dem Laufenden!
captcha 

Kalender

« November 2020 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Finde uns auf Facebook