Lesen Sie den Auszug aus der Rede zur Ausstellungseröffnung Kunstpfad Latumer See durch den Vorsitzenden des MKK Dr. Lothar Beseler in der Teloy Mühle am 19.10.2019:

 

"Der Latumer See ist ein alter Baggersee. Er besteht aus einem größeren See mit einem guten Fischbestand und einem kleineren See, der als Laichplatz für die Fische verwendet wird. Beide Seen sind Teil eines Naturschutzgebietes, die der Fischereisportverein Lank gepachtet hat. Um den See führt ein 1,5 km langer Rundweg mit einem guten Baum- und Buschbestand.

Im Jahr 2018 kam im Meerbuscher Kulturkreis – initiiert von unserem damaligen Vorstands- und jetzigen Beiratsmitglied Ludwig Petry - die Idee auf, unter dem Motto „Kunst trifft auf Natur“ um diesen See einen Kunstpfad anzulegen. Der Heimatkreis Lank wurde schnell gewonnen, die Verwaltung der Stadt Meerbusch sicherte ihre Unterstützung zu und die Kommunalpolitik gab ihren Segen.

Wir sind der Überzeugung, dass Natur und Kultur sich wunderbar verbinden lassen. Es gibt das Bonmot und auch die Erkenntnis, dass die Natur eine ungebrochene Anziehungskraft hat und das Wort von Goethe – und keine Rede kommt ohne Goethes aus -, dass Kunst eine andere Natur ist, auch geheimnisvoll, aber verständlicher, denn sie entspringt aus dem Verstande. Wir wollen mit dem „Kunstpfad Latumer See“ erreichen, dass sich die Besucher des Kunstpfades einerseits an der Idylle des Sees und seiner Umgebung erfreuen und andererseits die schützenwerte Natur gemeinsam mit den ausgestellten Kunstwerken neu sehen und erleben können. Wir wünschen uns, dass Kultur und Natur eine sehr schöne Symbiose eingehen. Mit einbezogen in unsere Überlegungen wird die Untersuchung des „Lupenraumes Latumer See“ in Rahmen des Freiflächenentwicklungskonzeptes der Stadt Meerbusch, soll doch im Rahmen dieses Plans der Bereich um den Latumer See als Rundweg mit den Themen Kunst und Natur neu konzipiert werden.

Was haben wir bisher getan, um dieses Projekt zu verwirklichen? Der MKK hat im Rahmen einer Ausschreibung Künstlerinnen und Künstler eingeladen, Vorschläge für die Gestaltung dieses Kunstpfades einzureichen. Über 20 Künstlerinnen und Künstler haben insgesamt mehr als 40 Ideen vorgelegt, die ganz überwiegend in dieser Ausstellung der breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden. Einige haben mehrere Vorschläge eingebracht, die wir nicht alle hier ausstellen konnten, die aber natürlich bei den weiteren Beratungen berücksichtigt werden. Und einige Künstlerinnen und Künstler, die wir in Vorbereitung dieser Ausstellung angeschrieben und um verwendungsfähige Bilder gebeten hatten, haben sich nicht oder nur für ein statt für mehrere zunächst eingereichten Vorschläge zurückgemeldet, so dass diese Bilder ebenfalls nicht heute ausgestellt werden konnten.

Nun zurück zur Projektbeschreibung. Nachdem die Vorschläge der Künstlerinnen und Künstler eingegangen sind, wurde eine Projektgruppe gebildet, in der neben dem Meerbuscher Kulturkreis und den Heimatkreis Lank die Politik, die Verwaltung, der genannte Fischereiverein, der Bund für Umwelt- und Naturschutz, Ortsgruppe Meerbusch und der Naturschutzbund Ortsgruppe Meerbusch vertreten sind. Wir wollen nämlich die Entscheidung über die aufzustellenden Werke auf eine breite Basis stellen. In einem ersten Schritt möchten wir 5 bis 6 Kunstwerke aufstellen; es ist allerdings nicht das Ziel, den Kunstpfad mit Kunstwerken sozusagen „vollzustellen“ oder – neudeutsch – zu „möblieren“. Außerdem berät uns ein Gestaltungsbeirat mit anerkannten Sachverständigen. Beide Gremien werden dem Kulturausschuss der Stadt Meerbusch Vorschläge unterbreiten. Über die ersten aufzustellenden Objekte entscheidet dann zeitnah der Kulturausschuss der Stadt Meerbusch. Die Finanzierung soll vornehmlich durch Sponsoren und private Spender erfolgen. Das wird allerdings eine Herkulesaufgabe sein.

Meine Damen und Herren, ich finde es gut, dass wir die eingereichten Vorschläge der breiten Öffentlichkeit unterbreiten. Denn natürlich wollen wir gerne wissen, welche Vorschläge von Ihnen favorisiert werden. Denn wie sagte Goethe: Natur und Kunstwerke lernt man nicht kennen, wenn sie fertig sind; man muss sie im Entstehen aufhaschen, um sie einigermaßen zu begreifen! – eine wunderbare Erkenntnis."

Dr. Lothar Beseler

Weitere Informationen zum Projekt Kunstpfad

>> Projekt Kunstpfad Latumer See
>> Ideensammlung Kunstpfad Latumer See

 

 

Freigegeben in Neues vom MKK

Hobbykünstler(innen) und begabte Jugendliche treffen sich an der Sommerakademie, in diesem Jahr zum 12. Mal.
Der Kreativität der Teilnehmer werden keine Grenzen gesetzt. Unterstützung gibt es beim künstlerischen Arbeiten von professionellen Dozenten. Vor zwölf Jahren gründeten die Dozenten Reimund Franke und Helmut Krüger die Meerbuscher Sommerakademie. Viele Meerbuscher sind künstlerisch sehr begabt, hatten aber noch nie eine professionelle Ausbildung. Da wollten die beiden Initiatoren helfen. In den Räumen der VHS in Osterath wird in den Sommerferien in lockerer Atmosphäre intensiv künstlerisch und kreativ gearbeitet.

Die Ergebnisse werden jedes Jahr im Rahmen einer Retrospektive in der Lanker Teloy-Mühle gezeigt. 

Die Retrospektive der Sommerakademie 2013 fand vom 7.-9. März in der Teloy-Mühle statt. Die Vernissage wurde von Kulturdezernentin Angelika Mielke-Westerlage eröffnet. Kunstinteressierte konnten bei Akkordeonklängen von Peter Rübsam die Werke betrachten und Gespräche mit Künstlern und Dozenten führen.

Freigegeben in Neues vom MKK