Kulturkreis Meerbusch

Anzeige der Artikel nach Schlagwörtern: Wanderreise

Dienstag, 04. Juli 2023 23:43

Nicht nur Kultur – auch Natur !

2. Kultur-Wander-Reise des Meerbuscher Kulturkreises ins Großherzogtum Luxemburg

Der Meerbuscher Kulturkreis (MKK) hat sich mit einer 32-köpfigen Reisegruppe bei durchgehend strahlendem Sonnenschein für vier Tage erneut zu einer Reise aufgemacht, bei der Kultur- und Naturerlebnis gelungen miteinander kombiniert wurden.

Das erste Ziel am Tag der Anreise war Echternach, wobei die Stadtführerinnen den Teilnehmern eine interessante Stadt- und Kirchführung boten.

Der Marktplatz bildet das malerische Herz der an der Sauer und der Grenze zu Deutschland liegenden Willibrord-Stadt mit seinen stattlichen Bürger- und Adelshäusern, dem gotischen Dingstuhl, in dem einst Justitia herrschte, dem mittelalterlichen Gerichtskreuz und dem Brunnen. Hinter dem Marktplatz liegt die markante Willibrord-Basilika, in der die Gebeine des Heiligen aufbewahrt werden und zu der Jahr um Jahr über 10.000 hüpfende Wallfahrer pilgern. Die Echternacher Springprozession ist seit 2010 UNESCO Welterbe. Einladende Cafés und kleine Geschäfte prägen das Bild der Stadt, die nach dem 2-stündigen Rundgang natürlich auch noch erkundet werden mussten.

Angekommen im Hotel Bel-Air, einem harmonisch von einem gepflegten Park umgebenen Domizil im Müllerthal, erwartete uns ein köstliches Drei-Gang-Menü und der Abend konnte in geselliger Runde ausklingen.

Begleitet von zwei freundlichen und erfahrenen Wanderführerinnen erwanderte die Gruppe am zweiten Tag auf unterschiedlich anspruchsvollen Routen die Kleine Luxemburger Schweiz. Die „sportliche“ Gruppe startete in Berdorf und gelangte bald in eine romantische Felsenschlucht, in der es über zahlreiche Stufen zu einzigartigen Sehenswürdigkeiten und auf schmalen Pfaden an einer Felskette entlang bis in die Schlucht des Klettergartens Wanterbaach ging. Hier konnten akrobatische Kletteraktionen bestaunt werden. Nach dem Mittagspicknick führte der Weg zur Hohllay, einem riesigen ausgehöhlten Felsbrocken, in deren Grotten einst Mühlsteine für die zahlreichen Mühlen dieser Gegend herausgebrochen wurden.

Die Gruppe mit der „leichteren“ Route wanderte auf der malerischen Trasse der ehemaligen Schmalspurbahn der Steinbrüche zwischen Beaufort und Reisdorf. Dabei hatte die kundige Wanderführerin nicht nur zahlreiche geologische Informationen, sondern auch immer wieder einen Blick für die interessanten Kräuter und Gewürze am Wegesrand, sodass die Teilnehmer aus dem Staunen nicht herauskamen.

Am Perekop, einer riesigen Felsformation, traf man mit der anderen Gruppe zusammen. Dies wurde mit einem Gläschen Cassero, einem Likör aus schwarzen Johannisbeeren vom Schloss Beaufort, den die Wanderführerinnen mitgebracht hatten, gefeiert.

Nach der großen Tageswanderung und einer ausgiebigen Pause, teilweise im Wellnessbereich des Hotels, waren die Teilnehmer wieder bereit für einen kleinen abendlichen Rundgang durch die idyllische Altstadt von Echternach und einem Abendessen im Restaurant Aal Echternoach.

Den richtigen Ausklang des Tages bot ein „Absacker“ auf der schönen Hotelterrasse.

Der dritte Tag stand ganz im Zeichen der europäischen Hauptstadt Luxemburg.

Die versierten Stadtführer*innen zeigten den Teilnehmern im Rahmen der 2-stündigen Führung „Citypromenade“ unter anderem den prachtvollen großherzoglichen Palast, die Corniche, auch „schönster Balkon Europas“ genannt, sowie den Bockfelsen, die Wiege der Stadt Luxemburg.

Nach einer kurzen Mittagspause fuhr man mit der Tram (die öffentlichen Verkehrsmittel in Luxemburg sind übrigens kostenlos) auf das Kirchbergplateau; das Luxemburger Banken- und Finanzviertel.

Hier fühlt man sich wie in einer Open Air-Kunstgalerie für moderne Architektur mit eleganten Bauten von gleich mehreren bekannten Architekten.

Startpunkt der Führung auf dem Place de l’Europe war die Philharmonie, mit ihren weißen Säulen und elliptischen Formen.

Darüber hinaus befindet sich in diesem Viertel u.a. der Europäische Gerichtshof, der Rechnungshof und die Europäische Investitionsbank.

Einen interessanten Kontrast bildet das Museum für moderne Kunst „MUDAM“ zu dem in unmittelbarer Nähe gelegenen Fort Thünigen.

Nach so viel „Sehenswertem“ war danach dringend eine ausgiebige Pause für die Teilnehmer angesagt, die mit Shoppen oder Naschen bei köstlichen Kleinigkeiten im Café Oberweis verbracht wurde.

Aber – oh Wunder -etliche trafen sich irgendwie auch in der Delicatessen-Boutique von Luxemburgs Sterneköchin Lea Linster bei Cremant und ihren köstlichen Madeleines wieder. Die Hausherrin ließ es sich nicht nehmen mit den Teilnehmern anzustoßen.

Zum Ausklang des Tages traf man sich zu einem gemeinsamen Abendessen am Place d’Armes, um die Erlebnisse noch einmal Revue passieren zu lassen.

Die Rückreise nach Meerbusch wurde durch einen Stopp in Vianden unterbrochen. Zur Überraschung der Reiseleiterinnen fand an diesem Samstag ein (nicht kommerzielles) Mittelalterfest auf der Burg Vianden statt, so dass die zweistündigen Führungen durch die Kulisse der meisterhaft restaurierten Burganlage mit mittelalterlichem Leben gefüllt wurden.

Nach einer Mittagspause am Flüsschen Our lernten die Reiseteilnehmer das malerische Burgstädtchen über die Reste der alten Ringmauer von oben kennen.

Auf der Rückfahrt nach Meerbusch wurden die beiden Reiseleiterinnen; Christa Ahrens-Wilke und Doris Beseler von den Teilnehmern mit einem kleinen Dankeschön der Teilnehmer – den leckeren Madeleines von Lea Linster – überrascht.

Die Reise war wieder eine gelungene Kombination aus Wandern und Kultur und vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr auch, denn nach Aussage einer Reiseleiterin ist „nach der Reise ja bekanntlich vor der Reise“.

Reiseleitung

Christa Ahrens-Wilke

Doris Beseler

Freigegeben in Neues vom MKK

Ein besonderes „Highlight“ im Programm des Meerbuscher Kulturkreises ist die Reise nach Osnabrück und Umgebung, eine interessante Erkundung des Tecklenburger Landes.

Das Wander-Ausflugsziel ist der sogenannte Balkon des Münsterlandes. Auf Premiumwegen, die größtenteils den Kamm des Teutoburger Waldes streifen, erschließt sich den Reisenden eine malerische Landschaft von dichten Wäldern, funkelnden Seen und grandiosen Felsformationen mit traumhaften Ausblicken.

Zu den Stationen der Reise gehören ein geführter Rundgang durch Osnabrück, der Stadt des Westfälischen Friedens von 1648, ein Besuch des Stiftsdorfes Leeden mit Stiftskirche und Äbtissinnenhaus des Zisterzienserordens aus dem 15. Jahrhundert; die mittelalterlich geprägte Altstadt der Fachwerkidylle Tecklenburg; das Wasserschloss Haus Marck und ein ehemaliges Rittergut, das Gut Erpenbeck in Lengerich, das zu den wenigen erhaltenen Gräftenhöfen der Region gehört sowie ein Aufenthalt in Schloss Hülshoff, einer typisch münsterländischen Wasserburg, dem Geburts- und Elternhaus der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff.

Informationen und Anmeldung

>> Weitere Infos zur Reise

Ein Informationstreffen findet am 26. April um 18:00 Uhr im Osterather Hof statt. Eine Anmeldung zur Reise ist bis zum 4. März möglich. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Meerbuscher Kulturkreises www.meerbuscher-kulturkreis.de oder auch direkt bei den MKK-Reisebegleiterinnen

Christa Ahrens-Wilke, Tel. 02159 – 50543, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

und Doris Beseler, Tel. 02159-7870, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Veranstalter: Reisebüro Meerblick, Inh. Jenny Kaufmann, Telefon 02159-5323095

Urheberrechte Foto: Mit freundlicher Genehmigung von Tecklenburger Land Tourismus e.V.

 

Freigegeben in Neues vom MKK

50 Jahre Meerbusch

Newsletter

Mit dem kostenlosen NEWSLETTER des Meerbuscher Kulturkreises bleiben Sie immer auf dem Laufenden!
captcha 

Kalender

« Juli 2024 »
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Finde uns auf Facebook